Ndr tarifvertrag tabelle

Die Konsultation sollte nicht als Ersatz für Tarifverhandlungen betrachtet werden. Frage: Welche Themen können durch Tarifverhandlungen abgedeckt werden? Frage: Fällt die Beteiligung der Arbeitnehmervertreter an Umstrukturierungs-/Verkaufsprozessen in unternehmendes Recht in den Anwendungsbereich von Tarifverträgen? Das Element des guten Glaubens ist ein wichtiger Aspekt in tariflichen Verhandlungen. Die Verhandlungen in gutem Glauben zielen darauf ab, für beide Seiten akzeptable Tarifverträge zu erreichen. Wird keine Einigung erzielt, können Streitbeilegungsverfahren von der Schlichtung über die Schlichtung bis hin zum Schiedsverfahren angewandt werden. Im Einklang mit den nationalen Gesetzen und Gepissen sollten Maßnahmen ergriffen werden, um freiwillige Verhandlungen zwischen den Vertretern des Unternehmens und den Arbeitnehmervertretern über die Regulierung der Löhne und der Beschäftigungsbedingungen durch Tarifverträge zu ermöglichen. [6] Antwort: In der dreiseitigen Grundsatzerklärung der IAO über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik (“MNE-Erklärung”) heißt es, dass Unternehmen “zur Verwirklichung der 1998 verabschiedeten IAO-Erklärung der Grundprinzipien und Rechte am Arbeitsplatz (FPRW) und ihrer Folgemaßnahmen beitragen sollten.” [1] Das FPRW befasst sich mit der Bedeutung der Achtung der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Kollektivverhandlungen sowie der anderen “Kernarbeitsnormen” in Bezug auf Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Nichtdiskriminierung. Die Unternehmen sollten “auch Verpflichtungen einhalten, die sie im Einklang mit dem nationalen Recht und den eingegangenen internationalen Verpflichtungen frei eingegangen sind”. [2] Die Förderung der Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen in der Lieferkette kann ein wirksames Mittel sein, um zur Verwirklichung der Erklärung von 1998 beizutragen. Antwort: Der IAO-Ausschuss für Vereinigungsfreiheit ist zu dem Schluss gekommen, dass Löhne, Leistungen und Zulagen Tarifverhandlungen unterliegen können. [1] Im Kapitel über Arbeitsbeziehungen wird in der IAO-MNE-Erklärung weiter erläutert, wie wichtig Verhandlungen zwischen den Vertretern der Unternehmensleitung und den Arbeitnehmervertretern über die Regulierung der Löhne und die Beschäftigungsbedingungen durch Tarifverträge sind: Arbeitnehmer, die in multinationalen Unternehmen beschäftigt sind, sollten das Recht haben, gemäß den nationalen Gesetzen und repräsentative Organisationen ihrer Wahl zum Zwecke der Tarifverhandlungen anerkennen zu lassen. [3] Antwort: Tarifverhandlungen sind ein freiwilliger Prozess und müssen frei und in gutem Glauben durchgeführt werden. Sie kann sich auf alle Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen erstrecken und die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie zwischen den Organisationen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer regeln. Es ist Aufgabe der Tarifparteien, zu entscheiden, was in ihren Verhandlungen behandelt wird.

Zu den Themen der Tarifverhandlungen, die vom Ausschuss für Vereinigungsfreiheit der IAO festgelegt wurden, gehören: Löhne, Leistungen und Zulagen, Arbeitszeit, Jahresurlaub, Auswahlkriterien im Falle von Entlassungen, Die Abdeckung von Tarifverträgen und die Gewährung von Gewerkschaftseinrichtungen. Antwort: Ja. Bei den Tarifverhandlungen geht es um die Festlegung der Arbeitsbedingungen, einschließlich der Umstrukturierung. Die spezifischen Bedingungen eines jeden Tarifvertrags sind Sache der Verhandlungsparteien. Es ist üblich, Bestimmungen über Konsultationsverfahren, die Bereitstellung von Informationen und die Einbeziehung der Arbeitnehmer und ihrer Vertreter in die Diskussion aufzunehmen, wenn ein Unternehmen Veränderungen erwägt, die sich wahrscheinlich auf die Arbeitnehmer, ihre Beschäftigungsbedingungen oder ihre Beschäftigung im Allgemeinen auswirken. Frage: Wie können Unternehmen das Recht auf Tarifverhandlungen wahren? Frage: Haben die Unternehmen im Hinblick auf das Prinzip der “Förderung von Tarifverhandlungen” die Verantwortung, Tarifverhandlungen zu fördern oder zu respektieren? Wie proaktiv muss ein Unternehmen bei der Förderung des Prinzips sein? Reicht es aus, Tarifverhandlungen zu führen, wenn die Arbeitnehmer dies verlangen? oder muss ein Unternehmen auch Tarifverhandlungen unter seinen Arbeitnehmern und in seiner Lieferkette fördern? Die Rechtsprechung zur Vereinigungsfreiheit und zur Tarifverhandlungen legt jedoch fest, dass “die Schließung eines Unternehmens an sich nicht zum Aussterben der sich aus dem Tarifvertrag ergebenden Verpflichtungen, insbesondere in Bezug auf die Entschädigung im Falle einer Kündigung, führen darf”. [1] Frage: Gibt es ein IAO-Übereinkommen, das sich mit der Frage befasst, ob die Rechte der Gewerkschaft im Rahmen eines Tarifvertrags für einen bestimmten Zeitraum in Kraft bleiben, in dem ein Unternehmen geschlossen, verkauft oder privatisiert wird? Die Gruppen AV, NR, RE, SH, SP, CNRC (LS, IR, RO-RCO, TR), CRA (AFS), OSFI, CNSC (NUREG), NEB und NFB haben neue Tarifverträge ausgehandelt und ratifiziert.