Musterabitur mathematik berufliches gymnasium

Das Gymnasium wird allgemein als Ziel für die leistungsstärksten Schüler angesehen und als die Art der Schule, die in erster Linie dazu dient, Die Schüler auf die Universität vorzubereiten, während andere Schüler auf technische/berufliche Schulen gehen. Daher basieren die Gymnasien ihre Aufnahmekriterien oft auf eine Aufnahmeprüfung, Grundschulnoten oder eine Kombination aus beidem. In der Jahrgangsstufe 1 und 2 werden die Schüler nicht offiziell benotet. Die Benotung beginnt im 3. Jahr, und schriftliche Prüfungen werden in Jahr 5 eingeführt. Die automatische Progression besteht von einem Jahr zum nächsten Jahr. Das Schuljahr beginnt am 11. September und endet am 15. Juni. Der Schultag beginnt um 08.15 Uhr und endet um 13.15 Uhr. Es umfasst sechs Schuljahre mit dem Namen “Klassen” (Noten), nummeriert von 1 bis 6.

Die Einschreibung in die nächste Pflichtschulstufe, das Gymnasium, erfolgt automatisch. Die Kurse pro Woche für ein Fach variieren von dem Lehrer, der unterrichtet. Es wird mit dem “Apolytirio Dimotikou, Grundschulabschluss) ausgezeichnet, das den automatischen Zugang zur Sekundarstufe I (Gymnasium) ermöglicht. Die Aussagen in dem Artikel über Lehre und Lernen in der Primarstufe gelten für die Lehrpläne und Bildungspläne für die berufsbildenden Ganztagsschulen. Die Verantwortung für die Entwicklung der Lehrpläne liegt im Wesentlichen bei den Kultusministerien der Länder. Die Beratungs- und Unterstützungsphase beginnt im Vorschulalter. Die Grundschule ist die erste allgemeine Schule für alle Kinder im schulischen Alter. Am Ende der Grundschule (vierte Klasse) besuchen die Schüler eine Sekundarschule ihrer Wahl, d.h. entweder eine Mittelschule (allgemeine, berufsorientierte Sekundarschule für außeruniversitäre Schüler), die Realschule (berufsorientierte Sekundarschule) oder das Gymnasium (Universitärschule).

Ab der siebten Klasse können die Schüler auf eine Business School wechseln. Jeder Schulabschluss öffnet die Tür zu neuen akademischen Wegen und Verbindungen In Weißrussland ist das Gymnasium die höchste Variante der Sekundarstufe, die fortgeschrittenes Wissen in verschiedenen Fächern bietet. Die Zahl der Lehrjahre an einem Gymnasium beträgt 12, was sich von der üblichen Sekundarstufe (11 Jahre) unterscheidet. Es ist jedoch möglich, alle erforderlichen Credits in 11 Jahren zu decken, indem jedes Semester zusätzliche Fächer in Die Mund genommen werden. In Weißrussland Gymnasium wird in der Regel als ein Ziel für die leistungsstärksten Studenten und als die Art der Schule, die in erster Linie dient, um Studenten für die Universität vorzubereiten. In Grönland gibt es eine einzige Art von Gymnasium, Den Gymnasiale Uddannelse (Ilinniarnertuunngorniarneq), die das frühere grönländische Sekundarbildungsprogramm (GU), das Grönland Higher Commercial Examination Programme (HHX) und das Greenland education to Higher Technical Examination Programme (HTX) ersetzte, die auf dem dänischen System basierten. Dieses Programm ermöglicht ein flexibleres grönländisches Gymnasium, in dem die Schüler, die auf einem gemeinsamen Grundlagenkurs basieren, zwischen verschiedenen Studienrichtungen wählen können, die den Fähigkeiten und Interessen des einzelnen Schülers entsprechen. Der Kurs wird in Aasiaat, Nuuk, Sisimiut und Qaqortoq angeboten, wobei einer in Ilulissat 2015 eröffnet werden soll, spätestens 2016, wenn er von Inatsisartut genehmigt wird.